Gedanken [21.01.15]

So berühre Du mich, wie ein Blinder

Singe mir Lieder, stumm wie ein Liebender

Und beschenke mich Deiner Blicke, die meine Seele streicheln

Betäubend meiner eigenen Schmerzen,

Mit der Macht, die ich Dir schenkte, o meiner eig’nen Hoffnung Willen,

Die toben wie ein leidenschaftlicher Sturm

Und niemals erblinden meine Unersättlichkeit

Welch‘ Du in mir mit einem Hauch eines Herzenkusses erwecktest

Und Liebkosung hinterließt

Die wie ein Traum in den Wolken zerfließt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s