Untreue Seelen, 11. Aug. 2015

Nun… wo fängt Untreue eigentlich an? Es gibt Leute, die sind der Meinung, dass man schon im Kopf anfängt untreu zu sein. Aber inwiefern? Wird da unter bewusst und unbewusst unterschieden?
Ich fühle mich sehr befangen…
Ich bin eigentlich eine treue Seele. Ich liebe meine Freundin und ich will auch keine Andere! Ich schaue mich nicht bewusst nach irgendwelchen Frauen um, habe auch keine fremdgehenden Gedanken, aber meine Träume…. die machen mir ernsthaft zu schaffen.

Nicht vor Langem hatte ich einen Traum von Sarah Sophie Koch (einem früheren sehr, sehr großem Idol von mir), in dem sie ihren Mann mit mir betrug und ich Kora mit ihr (im Traum war mir der Betrug bewusst – ich log Kora sogar an!). Sophie und ich taten eigentlich gar nichts „Schlimmes“ in dem Sinn… ich war einfach nur Hals über Kopf verliebt, lag in ihren Armen auf der Couch und … wir küssten uns. Das schon, aber wir hatten keinen Sex (gut, das ist keine Entschuldigung).

Und dann der Traum heute. Der hat mich sehr mitgenommen.
Nachdem ich und eine Freundin eine junge Frau (oder sogar ein Mädchen?!) vor irgendwelchen Mördern retteten, war ich irgendwo beim Essen eingeladen. Ich saß schon bei der „Köchin“ in der Küche und sah ihr beim Kochen zu. Es sollten noch ein paar andere kommen (unter anderem Kora)… ich saß einfach nur da am Tisch und sah der Frau beim Kochen zu….. ich kenne diese Frau gar nicht (also im echten Leben)…. sie… war blond, ja. Das auf jeden Fall. Attraktiv war sie auch und …. etwas kurviger. Nicht dick, aber kurvig. An ihr Gesicht direkt erinnere ich mich eigentlich gar nicht mehr. Total seltsam. An die Augen erinnere ich mich. Ich weiß, dass sie sehr schön und liebevoll waren, aber ich kann ihr GESICHT nicht sehen… die Form…. ich sehe den Mund und die Augen … aber nicht das Gesicht…
Sie drehte sich zu mir um, stützte eine Hand in die Hüfte und sah auf mich herab, während sie eine blonde Strähne aus dem Gesicht pustete. Ich hatte mich schon die ganze Zeit so bedrückt gefühlt, war irgendwie traurig…. Als sie mich dann so ansah, stand ich auf und umarmte sie, vergrub mein Gesicht in ihrer Brust, in ihrer dünnen, dunkelblauen Weste. Sie duftete himmlisch und ich fühlte mich so wohl, so glücklich, und gleichzeitig war ich doch so traurig…. dieser Stein auf meinem Herz wurde schwerer, bedrückender. Die „Fremde“ (die ich im Traum ja irgendwoher kannte) umarmte mich, nach einigen Sekunden der Überraschung und streichelte mir über die Haare, küsste mich auf den Kopf. Dann drückte sie mich armlängenweit weg und sah mir in die Augen „Du empfindest ja doch was für mich“, stellte sie mit ruhiger, mitfühlender Stimme fest. In dem Moment stiegen mir die Tränen in die Augen und küsste mich auf die Stirn, fragte, warum ich dann weinen würde. Ich schüttelte den Kopf und meinte „Ich kann dich nicht lieb haben…“ (was ja eigentlich was ganz anderes bedeutet, als lieben) .. und musste mir sehr krampfhaft das Weinen verkneifen. „Wieso nicht? Wieso solltest du das nicht können?“… sie sah verwirrt aus, wie sie mir so in die Augen sah und fest mein Gesicht in ihren Händen hielt.
„Wegen Kora…“, sagte ich und ich senkte den Blick, weil mir nun die Tränen über das Gesicht strömten.
Irgendwann kamen die „Gäste“, unter anderem Kora… ich begrüßte sie, gab ihr einen Kuss und hoffte, sie würde nichts an meiner veränderten Stimmung bemerken. Sie setzte sich rechts von mir an den Tisch, die Blonde links von mir. Ich saß an der Ecke…. ich überlegte, wie ich der Blonden ihre Hand halten sollte, ohne dass es Kora bemerkt… dann wachte ich auf.

Was hast das zu bedeuten? Wieso bloß, betrüge ich Kora in meinen Träumen so bewusst, wo ich es doch in Wirklichkeit nie tun würde. Ich könnte es nicht! Aus reinem Gewissen IHR gegenüber, aber auch MIR gegenüber.
Ich dachte auch darüber nach… ob es vielleicht einfach immer noch nur diese Sehnsucht nach Geborgenheit ist (die mir Kora irgendwie nicht geben kann….), ob mein inneres Kind immer noch dieser einen Sehnsucht nachhängt…. diesem Gefühl, das Lejla mir geben konnte.
Aber ich frage mich.. warum kann ich es nicht in MEINE Hände legen? Warum kann ich nicht selbst auf „mein Kind“ aufpassen? …..
Immerhin hat jeder sein eigenes, inneres Kind, das behütet und geliebt werden muss… aber jeder kommt mit ihm irgendwie klar.
Oder ist es kein inneres Kind, welches in mir nach Geborgenheit oder Liebe (eine andere, als die ich mit Kora verbinde) schreit?
Ich finde es seltsam…
Denn im Alltag, im realen Leben, denke ich gar nicht über solche Sachen nach…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s