Sex, Sex, Sex und nochmal Sex, oder auch: eine sehr geschmacklose Art, fremd zu gehen

Sex .

Kennt ihr das?
In einer Nacht träumt ihr von einer Person die ihr kennt – im besten Fall ist es eure Chefin – und fühlt euch jedes Mal ertappt, wenn euch diese Person am nächsten Tag ansieht.

So ergeht es mir in letzter Zeit sehr häufig. Ich fühle mich inzwischen schon wie ein Schwerverbrecher.
1. weil ich unerlaubt mit Leuten Sex habe (oder jedenfalls Fast-Sex), die gar nichts davon wissen
2. weil in keinem von diesen Träumen Kora vorkommt und
3. weil ich das Gefühl habe, diese Leute WISSEN, dass ich einen sehr realen Sex-Traum mit ihnen hatte.

G R U S E L I G!

Aber woher kommt das? Diese flotten Affären im Traum.
Ist das eine insgeheime Sehnsucht nach Fremdgehen?
Nein. Gott sei Dank nicht.

Ich bin ja, was so etwas angeht, auch sehr ehrlich mit Kora. Einerseits, weil mir gar keine andere Wahl bleibt und andererseits, weil ich das Gefühl hätte, sie wirklich zu betrügen, wenn ich ihr die Träume verschweigen würde.

Wenn ich meine Augen aufschlage und wenige Sekunden vorher noch meine Chefin in Unterwäsche neben mir im Bett lag, oder Lejla mich am Hals küsste oder eine Schauspielerin, die mich bisher nie wirklich interessiert hat, mir die Zunge in den Hals steckt und dann sehe, dass Kora neben mir liegt und einen Guten-Morgen-Kuss auf die Stirn drückt, habe ich das Gefühl, als hätte ich sie betrogen. Sie merkt eigentlich sofort, wenn irgendwas nicht stimmt, mit der Aussage, mein Gesicht sei häufig wie ein offenes Buch – nur viel lebendiger.

Dann schlinge ich meine Arme um sie und vergrabe schuldbewusst mein Gesicht in ihrem Nacken und beichte ihr, dass mich letzte Nacht Charlize Theron geküsst hat.
Sie nimmt das relativ gelassen. Gott sei Dank. Da gibt es bestimmt ganz andere Menschen.
Aber so ist das nun einmal: was soll ich denn dagegen tun? ICH kann meine Träume nicht steuern.

Ich habe zwar schon einmal etwas vom Luziden Träumen gehört und habe es sogar versucht zu praktizieren. Ich habe ja schon einmal konsequent Traumtagebuch geführt, welches in zwei Wochen voll war. Ich träumte JEDE Nacht etwas und erinnerte mich, als sei ich wirklich dort gewesen.

Ich liebe Träume. Für mich gibt es nichts Schöneres, Aufregenderes. Es ist wie eine zweite Welt, die man betritt, in der alles so ist, wie es sein soll, in der es keinen Alltag gibt, sondern nur Spannung, Herzrasen, Angst, Schönheit, Freiheit….
Es sind solche Dinge, die niemals passieren können.
Fliegen?
Auf einem Pegasus reiten?
Mit einem Zug durch die Wolken fahren?
Bunte Kartoffeln die Lottozahlen im Inneren haben?
Sex mit der Chefin?
Alles Dinge, die man im Traum nicht hinterfragt. Da könnte ein rosa Elefant mitten durch die Wohnung trampeln und man würde es für das Normalste auf der Welt halten.

Um eure versauten Gedanken zu beruhigen: Ich hatte KEINEN Sex mit meiner Chefin.
Sie legte sich in Unterwäsche zu mir ins Bett und flirtete. Mehr war da nicht. Und dann wachte ich auf.

Letztens hielt ich meine Schuldgefühle nicht mehr aus und heulte mich bei meiner besten Freundin aus. Ich erzählte ihr, dass ich dauernd von Sex mit anderen Leuten träume – oder eben Fast-Sex. Ich fragte sie, ob sie an das Sprichwort glaubt, dass Fremdgehen schon im Kopf anfängt.
Sie meinte, theoretisch sollte man schon hinterfragen, wenn man überlegt fremdgehen zu wollen (wie absurd dieser Satz schon klingt), aber solange nichts wirklich passiert, sei es nichts Verwerfliches.

Ich sagte, ich sei da anderer Meinung.
Sie sagte: „Aber du denkst ja nicht darüber nach, fremd zu gehen.“
Und ich sagte: „Ja. Ich mache es einfach.“
Und sie: „In deinen Träumen – die du ja, zugegeben, nicht steuern kannst.“

Da hat sie Recht. Ich denke keine Sekunde darüber nach, Kora fremd zu gehen, weil ich im Großen und Ganzen glücklich mit ihr und dem Leben (mit ihr) bin. Trotzdem würde es mich mal interessieren, warum ich derartige Träume habe.

Außerdem: es wäre sehr viel angenehmer, wieder von bunten Kartoffeln und verfluchte Blumen, die den Tod bringen, zu träumen, als von Halbnacktflirtereien mit meiner Chefin – der ich jetzt nicht einmal mehr guten Gewissens in die Augen sehen kann, weil ich sie dann in Unterwäsche vor mir sehe.
Scheiße.

Advertisements

3 thoughts on “Sex, Sex, Sex und nochmal Sex, oder auch: eine sehr geschmacklose Art, fremd zu gehen

  1. Was das träumen angeht, geht es mir genauso wie dir. Ich könnte auch ganze Romane mit meinen Träumen füllen, da ich auch nichts lieber mache als schlafen und träumen. Und danach erinnere ich mich auch lebhaft und detailliert an alles. Ein schlechtes Gewissen habe ich allerdings nicht wenn ich von Sex mit einem anderen träume, eher im Gegenteil, ich finde es hoch interessant und erzähle meinem Mann auch ausgiebig davon. Der guckt mich dann immer total komisch an und nimmt es hin. Ich weiß einfach ganz genau, dass ich keine Sehnsüchte nach anderen Männern habe, sondern dass ich nur starke Emotionen in diesen Träumen verarbeite. Und das ist auch gut so, denn im Alltag reicht mir meine Überemotionalität schon alle mal, da kann ich im Traum ein bisschen davon abgeben 😉

    Gefällt mir

    1. Ich lach mich tot 😀 Ich kann den Gesichtsausdruck von deinem Mann direkt vor mir sehen!
      Ja, Kora schaut mich auch immer sehr komisch an, wenn ich ihr von solchen Geschichten erzähle und fragt mich dann (ironisch), ob ich mit meinem Sexleben nicht zufrieden bin. *g…

      Starke Emotionen verarbeiten………. hoffentlich allerlei und nicht nur schlechte Emotionen? Sonst müsste ich mir Sorgen machen.
      Gut, heute habe ich Gott sei Dank mal keinen Sex-Traum gehabt, sondern einen absurden, relativ ähnlichen „James Bond“ (nur ohne James Bond) Traum :-p
      Nicht eines meiner Lieblingsträume, aber immerhin bin ich auf dem Weg zu Besserung *g

      Gefällt 1 Person

      1. Ja hauptsächlich wohl eher gute starke Emotionen, weil Sex ja eigentlich eher was positives ist, meistens. Ich hab heute zwar von Sex geträumt aber nicht mit mir. Und diesmal war es auch kein schöner 😦 Eher verstörend. Aber wie gesagt hatte er ja nichts mit mir zu tun. Ich habe die Situation nur aufgedeckt und war schockiert. Aber ich hab auch gleichzeitig von vielen schönen Dingen geträumt. Baumriesen, Freundschaft, wunderschönen kristallklaren Seen, Wassergeistern, Dörfern mit Wasserstrassen etc. war also nicht alles schlecht hihihi

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s