Lebe wohl

„Life goes on“.. schrieb ich das gestern nicht noch?

Heute regenete es in Strömen, als ich aus der Arbeit kam. Es schüttete! Gleichzeitig schien die Sonne. Als wir die Landstraße entlang fuhren, rechts und links die goldenen Herbstbäume und über uns ein Regenbogen. Das war vielleicht das Schönste, was ich je gesehen habe.

Keune 3 Minuten später erreichte mich der Anruf. Meine Mutter. Sie weinte.

Und ich wusste, was passiert war.

Unter mir brach der Erdboden außeinander und… ich brach in Tränen aus. Habe ich nicht noch vor kurzer Zeit geschrieben, dass der Tod in der Ecke lauert und sich ins Fäustchen lacht, weil er es besser weiß? Besser weiß, als wir? Weil er weiß, wann es so weit ist?

Heute hat er entschieden, sie zu sich zu holen.

Ich bin in den Zug gestiegen, jede Sekunde mit den Tränen kämpfend, und bin zu meiner Familie.

Mein Cousin holte mich um 19:30 vom Bahnhof ab und brachte mich ins KH. Meine Tante, meine Mutter und meine anderen 2 Cousins standen um diesem Bett.

In dem meine Oma lag.

Und so aussah, als würde sie schlafen.

Ich habe geweint. Ihr eiskaltes Gesicht gestreichelt, ihren Kopf gekrault, wie ich es getan habe, als sie noch….. vor zwei Wochen…..!!!!!! :'((

Aber es war zu ertragen. Es tat gut sie zu sehen. Aber meine Tante… sie war das Schlimmste an diesem Abend. Als meine Cousins das Zimmer verließen, um meinen Koffer aus dem einen Auto in das andere zu laden, griff meine Tante nach dem Bein meiner Oma. Sie sei doch noch warm! Sie ist nicht tot! Judy, jetzt schau doch! Fühl doch!!! Sie lebt noch!!!! Meine Mutter schüttelte den Kopf und versuchte ihr zu erklären, dass das normal ist, dass ein Mensch nicht stirbt und dann eiskalt ist..

Aber meine Tante packte mit fast hoffnungsvoll tränengefüllten Augen nach der Schulter meiner Oma. Sah sie an und rief: „Steh auf, Mama. Steh auf! Steh auf!!!“

Und das war der Moment, in dem ich dachte, ich breche gleich zusammen.

Jetzt sitze ich hier in meinem alten Kinderzimmer, das meine Oma seit 4 Jahren bewohnt hat und in dem ich ein Leben lang mit ihr in getrennten Betten geschlafen habe. In dem ich mich über ihr Schnarchen aufgeregt habe und in dem ich immer wach wurde, wenn sie nachts auf Klo ging und…. oh Gott… ich kann nicht.. ich kann nicht. Es tut so weh. Es tut einfach so weh…!

Jetzt ist sie auch ein blaues Licht in meiner Seele.

Und meine Seele schreit, mein Herz schreit. Alles schreit, weil ich es nicht glauben kann. Und ich höre mich selber im Kopf kreischen, wie meine Tante: „Steh auf, Oma. Steh auf! Steh auf!!!“….

 

Advertisements

2 thoughts on “Lebe wohl

    1. Danke…. ich kann es noch nicht glauben…… letzte Woche plante sie noch, dass wir Blumen im Garten in Ungarn pflanzen müssen…. sie fühlt sich noch so… lebendig an….. 😥

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s