[Sie] Damals, Januar 2011

Ich war 14. Anfang 14, da ich ja gegen Ende Dezember Geburtstag habe.

Ich habe gesagt, dass ich daraus eine eigene Kategorie machen werden muss (???; wow, gut gedeutscht…). Die Geschichte fing sehr früh an. Eigentlich sogar noch viel früher. Januar 2010 wäre vielleicht ein optimaler Anfang. Oder sogar 2007 oder 2008, je nachdem, wann ich  vergewaltigt wurde, woran ich mich ja nicht mehr erinnern kann – und wenn man davon ausgeht, dass wirklich dieses Kellererlebnis mein Wendepunkt im Leben war.

Ich weiß es nicht, denn ich weiß nicht genau, wer oder wie ich davor war. Ich erinnere mich nur noch an die schwarze Zeit danach, in der ich trotz allem noch lachte und spielte.

Bis zu jenem Jahr 2010, in dem ich fiel und aufknallte und aufstand und wieder fiel – und tiefer fiel. Tiefer, als ich überhaupt ahnte, dass man fallen kann. Und wieder aufknallte. Härter, als ich dachte, dass es geht. Was ist härter und schmerzhafter als Beton? Mir fällt nichts ein, aber damals gab es diesen Untergrund, die Hölle, die härter und schmerzhafter war als alles, was ich kenne. Und ich weiß nicht, wie oft es mir in das Gesicht schlug.

Ich weiß nicht, wie oft ich von Zuhause weglief.

Und alles fing mit meinem „Alice-Traum“ an. Mit dem Monster, das mich aus dem Stadtpark heraus verfolgte. Mit der Kreuzung an der Triangel, an der ich auf einer Eisschicht ausrutschte. Mit dem grünen Höllengesicht, das über mir schwebte und kurz davor war, mir in die Kehle zu beißen. Mit der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung und anschließender Kapitulation, als ich erkannte, dass es keinen Sinn hatte zu kämpfen. Dass mich dieses Monster jetzt bei lebendigem Leibe auffressen würde. Mit der Vampirin, deren Namen ich noch keuchte „Alice….“…. die dann plötzlich doch noch über dem Monster auftauchte, auf seine Schulter sprang und ihm den Kopf abriss, als wäre es eine Blume, die man pflückt. Und ich gerettet war.

Ja, genau dort fing alles an. Bei diesem Traum. An dieser Kreuzung an der Triangel.

Und es war mein Vater, Dank dem ich dorthin zurückkehrte – in Wirklichkeit. Denn diese Triangel gab es wirklich. Nicht bloß in meinem Traum. Und ich weiß nicht, wieso ich von ihr träumte. Diese Straße hatte keine Bedeutung für mich. Ich kannte sie bloß, weil dort eine Pizzeria und der Tierarzt ist. Trotzdem war es dieser kleine bedeutungslose Fleck, an dem mir mein Leben gerettet wurde, nachdem ich schon längst zu kämpfen aufgegeben hatte.

Diesen Traum hatte ich gegen Ende des Jahres 2010. Denn ich weiß noch, wie ich im Oktober von meinem eigenen Vater aus der Wohnung geschmissen wurde. Mit 13 Jahren um 22 Uhr nachts. Und ich weiß noch, wie meine Mutter kam, bei der ich Hilfe erhoffte, die aber bloß genervt die Augen verdrehte und den Kopf schüttelte und die nichts dagegen unternahm, als mein Vater mir wieder die Tür vor der Nase zugeschlagen hatte. Und das bloß, weil ich zu ihm gesagt hatte: „Ich hasse dich.“

Ich war rastlos und verwirrt. Ich irrte durch die Gegend. Lief durch den Stadtpark, bis zu meiner Schule, versuchte an einer abgelegenen Bushaltestelle zu schlafen, bis mir vor Kälte die Zähne klapperten.

Irgendwann um 1 Uhr nachts suchte und fand mich meine Mutter und nahm mich wieder mit nach Hause.

Seit diesem Tag lief ich immer von Zuhause weg, wenn mich der namenlose Schmerz einholte. Und an irgendeinem Abend, ich weiß noch, als wäre es gestern gewesen, als ich draußen an unserer Hauswand stand, weinte, und in den Sternenhimmel blickte, da erinnerte ich mich wieder an meinen Alice-Traum … und machte mich auf den Weg zu der Triangel.

Ich weiß nicht, was ich mir erhofft hatte. Alice gab es in Wirklichkeit nicht, genauso wenig, wie es Monster gibt, die mich aus dem Stadtpark jagen und mich lebendig auffressen wollen. Aber es gab die Triangel. Und es gab diese Kreuzung, zu der es mich an diesem Abend hinzog. Ich hatte das Gefühl, das wäre mein einziger geschützter Ort. Diese Kreuzung… diese… Triangel…

Ich rannte. Ich ging nicht, ich rannte, als stünde mein Leben auf dem Spiel. Die Tränen flogen rechts und links aus meinen Augenwinkeln, so schnell lief ich und keuchte ich.

Dann kam ich an, kauerte mich in der Kreuzung in den Schatten eines Baumes und weinte. Immer noch. Ich weiß noch, wie ich hoffte, dass die Nacht mir den Schmerz etwas lindern kann, der in mir tobte. Ich dachte, die Nacht und die Sterne seien das Einzige, das das, was in mir ist, irgendwie sehen kann.

Ich war ein Kind und fühlte mich schon so alt.

Ich weiß noch, wie ich mich damals wunderte, dass eine Frau besorgt auf mich zukam und darauf bestand, mich wieder nach Hause zu begleiten. Sie hieß Carmen. Das ist kein Pseudonym. Sie hieß wirklich Carmen. Sie war 23. Nur drei Jahre älter als wie ich jetzt bin. Sie kam mir damals so erwachsen vor und ich fühle mich heute noch wie ein Kind. Manchmal.

Trotzdem war ich seitdem fast jede Nacht dort. Wochenlang. Es war ein Ritual für meine Seele. Sie war verbunden mit der Nacht und mein Schmerz mit den Sternen.

Im Dezember ließ das alles etwas nach. Ich lief nicht mehr jede Nacht von Zuhause weg. Vielleicht nur noch jede Woche einmal. Dafür aber war ich mit Lychee jeden Tag an der Triangel spazieren.

Und im Januar, als nur der Schnee lag und ich mit Lychee dort meine Runde drehte, lief ich ihr über den Weg. Sie hatte auch einen kleinen Hund dabei. Ebenso ein Welpe wie mein Lychee es damals noch war.

Ich weiß noch, wie der erste Gedanke, den ich hatte war: Das ist vermutlich die schönste Frau, die ich je in meinem Leben gesehen habe!

Wir ließen die zwei Hunde nur kurz beschnüffeln, lächelten uns freundlich an und setzten dann beide unseren Weg fort.

Als sie an mir vorbei ging, drehte ich mich noch einmal nach ihr um und dachte mir: „Man sieht sich immer zwei Mal im Leben.“

Aber dass es die Chance gibt, sich auch zwei Mal kennen zu lernen, das wusste ich damals noch nicht.

 

Bild von: http://www.fotos.sc („Flockentanz“)

{Manchmal treffen sich die richtigen Menschen zur falschen Zeit}

Wow… es ist spät. Und mein 3. Eintrag heute, aber ich MUSS schreiben. Ich MUSS, weil ich das Gefühl habe, dass die Emotionen in mir explodieren (und ich möchte ungerne tote Tierchen in meinem Inneren haben……)

Es ist… etwas Unfassbares passiert. Um diese ganze Geschichte zu erzählen, müsste ich eine komplett neue Kategorie eröffnen – und ich glaube, das mache ich auch. Diese wird heißen „Sie“ … Weil es um SIE geht.

Ich denke, man kann keinen Menschen „verlieren“, der etwas in einem bewegte. Ich denke, dass sich die Menschen immer phasenweise auf verschiedenen Ebenen bewegen. Entweder, man ist auf einer Ebene oder zumindest im selben Energiefeld. Dann können sich Schwingungen ausbreiten und die Person auch auf der anderen Ebene berühren. Stellt es euch vor wie ein Stein, den man ins Wasser wirft.

Sie und ich waren damals meilenweit voneinander entfernt. Wir waren meilenweit von uns selbst entfernt. Und so wurde auch die Distanz zwischen uns größer.

Aber wir haben wieder zueinander gefunden. Nach sieben Jahren, in denen ich sie kein einziges Mal vergessen habe.

Und heute hat sie mein Herz berührt und mir Tränen der Glückseligkeit in die Augen getrieben.

Wir haben uns nicht verloren. Wir haben uns nur zu einer Zeit kennen gelernt, in der wir uns selbst noch nicht einmal kannten.

Und heute haben wir die Chance, uns gegenseitig neu kennen zu lernen.

Ich liebe das Leben.

Es ist voller Überraschungen.

Der interessanteste Traum, den ich je in meinem Leben hatte

Ich erinnere mich nicht mehr richtig daran. Ich weiß aber, dass er eine wichtige Aussage hatte.

 In meinem Traum befand ich mich symbolisch in meiner Seele und war mein eigener Therapeut. Das Therapeuten-Ich zeigte mir meine Emotionen als Tiere. Jede Emotion war ein eigenes Tier. Alle Tiere schliefen.

 Das T-Ich erklärte mir, dass jedes Tier zu unterschiedlichen Zeiten wach ist, während alle anderen schlafen. Das T-Ich meinte, dass es wichtig wäre, bzw. dass es besser wäre, wenn alle Tiere gleichzeitig wach sind und auch gleichzeitig schlafen. Oder dass sie zumindest in Grüppchen wach werden und sich die andere Gruppe solange ausruht.

Ich glaube, es sagte auch so etwas wie, dass es wichtig ist, dass nicht zwei Raubtiere und nicht zwei Fluchttiere alleine wach sind. Sondern, dass am besten mindestens ein Raubtier und ein Beute-/bzw. Fluchttier mit dabei ist (oder so).

Das erzählte mir das T-Ich, während wir auf die ganzen schlafenden Tiere schauten. Ich erinnere mich an einen Löwen. Und an eine Möwe und Schlange, glaube ich… Da waren noch unendlich viele andere, aber so richtig bildlich habe ich nur noch den Löwen in Erinnerungen, der tief und fest schlief.

Irgendwann drehte mich mein T-Ich in eine bestimmte Richtung. Dort sah ich in einer dunklen Ecke ein unglaublich verängstigtes Tier, das uns aus großen, panischen Augen anstarrte. Es war in eine Decke gewickelt und zitterte. Ich weiß leider nicht mehr, was für ein Tier das war… Ein Otter? Eine Robbe? Ein Biber? Ein Reh?….. Ich weiß nur, dass es mir das Herz zerriss, so, wie es uns anstarrte.

Da meinte mein T-Ich nur zu mir: „Sieh es dir an… siehst du es? Wenn du dich nicht um dich kümmern kannst, wer soll dann diesem armen Ding helfen?…“

Irgendwie wurde mir im Traum bewusst, dass dieses Tier eins meiner „Hauptteile“ in mir sein musste. Ich schaute das verängstigte Tier traurig oder entschuldigend an, senkte den Blick und wachte dann auf.

 

Begegnungen und Notärzte, die Spaß haben

bb

Okay, am Wochenende habe ich echt eine extreme Achterbahn hinter mir.

Ich habe hier glaube ich noch nicht erwähnt, dass ich seit Längerem schon krasse Schlafstörungen habe, die sich mittlerweile sogar auf meine physische Gesundheit auswirken. Ich kann nicht mehr durchschlafen, werde immer wieder wach und kann schlimmsten Falls gar nicht mehr wieder einschlafen. Seit einigen Tagen ist mir dadurch auch immer kotzübel. Zumindest bilde ich mir ein, dass es von den Schlafstörungen kommt. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Nun, so kam es dazu, dass ich am Samstag ziemlich verantwortungslos gehandelt habe und aus Verzweiflung 2 Tabletten (20 mg) von Bays Schalftabletten genommen haben (Zolpidem), die sogar tödlich enden können – hups.

Der „Vor“(nach)teil bei mir war, dass diese 20 mg bloß wie eine heftige Droge auf mich gewirkt haben. Ich weiß noch, wie ich anfing „weich“ im Kopf zu werden. Da bekam ich dann Bammel und habe wohl in der Nacht bei sämtlichen Krankenhäusern und Bereitschaftsnummern und Kliniken und sonstige Nummern, die ich von Ärzten kenne, angerufen. Das weiß ich allerdings auch nur noch, weil ich gestern mein Telefonprotokoll gesehen habe.

Ich erinnere mich auch noch, wie Bay irgendwann kam und erst schockiert und entsetzt war, wir dann aber gemeinsam wegen jedem Schmarrn gelacht haben – oder ich zumindest. Und sie lachte mit. Irgendwann, das weiß ich auch noch, klingelte es plötzlich. Es muss so gegen 2 Uhr nachts gewesen sein. Ich torkelte zum Türöffner. Ich torkelte wirklich – so richtig. Als hätte ich 10 Maß Bier getrunken!!! Ich konnte einfach nicht mehr gerade gehen, aber ich war super gut gelaunt. Wie betrunken eben.

Ich öffnete die Tür… puh, ich weiß noch, wie ich die Treppen nach unten sah und zwei Notärzte sah. Eine Frau und einen Mann. Beides sehr sympathische Gesichter… wenige Minuten später klingelte es wieder.. die Polizei. Anscheinen hat wohl jemand von den Krankenhäusern oder Kliniken gedacht, ich hätte einen Suizidversuch vorgehabt. Ich weiß nur noch, wie ich zu dem einen Polizisten hin bin, sein Stern betrachtet habe, ihm dann auf die Schulter klopfte und mit einem sorglosen Lächeln meinte: „Keine Angst, mir geht es gut.“ Er lachte daraufhin nur und meinte zu den Notärzten, ob sie gehen dürften oder ob sie mich „wo anders“ (Psychiatrie wegen dem geglaubten Suizidversuch) hinbringen sollen. Die Ärzte meinten, sie kümmern sich um mich.

Tja..ab da ist wirklich alles nur noch verschwommen…. Ich weiß nur aus wenigen Bruchstücken und aus Bays Erzählungen, dass die Ärzte und Notärzte wohl die lustigste Nacht ihres Lebens hinter sich hätten. Sie hat mir Dinge erzählt, an die kann ich mich überhaupt nicht erinnern – zum Beispiel, wie ich, als wir schon im KH waren, Bay davon überzeugen wollte ein Taxi zu rufen um wieder nach Hause zu fahren. Oder wie ich mir einfach alle Kabel vom Körper genommen habe, weil ich nicht schlafen konnte… ooooder wie ich sie darum gebeten habe zu mir auf die Liege zu kommen, weil mir so kalt war, dann deckte ich uns mit der Unterlage zu. Diesem Papier… (ich hatte kein eigenes Zimmer, weil alles voll war. Ich musste in einem Sprechstundenzimmer auf so einer Liege schlafen)… ich hätte auch kurz auf dem Boden geschlafen. Außerdem hätte die Ärztin gefragt, ob ich sonst noch irgendwelche Krankheiten hätte und ich hätte ge“schrien“: „Ja, Magersucht. Aber das sieht man mir nicht an.“

Außerdem wäre ich total traurig gewesen, als die Notärzte wieder wegfahren mussten. An die Spanne zwischen 7 Uhr und 12 Uhr erinnere ich mich null. Kompletter Filmriss. Bay hat mir erzählt, wie die Ärztin ein Taxi gerufen hat, der Taxifahrer reingekommen ist und ich plötzlich vor ihm weggelaufen wäre (ich war zu der Zeit noch völlig „unter Drogen“)… ich soll wohl nur auf die Toilette gerannt sein. Bay hätte mich geholt und der Taxifahrer soll total genervt gewesen sein. Um noch eins mit drauf zu setzen, hätte ich auch noch gerufen, als ich in das Taxi gestiegen bin: „Oh schau mal, das ist ja Taxi Papa E***“….

Zuhause wäre ich schnell eingeschlafen… nachdem ich Carmen noch geschrieben habe, dass ich im Krankenhaus war.

Um 14 Uhr war ich dann ca. wach. Ich hatte Kopfschmerzen, mir war übel, schwindelig – also wie bei einem typischen Kater. Und dann hatte ich auch noch 10 Nachrichten und 5 verpasste Anrufe von Carmen. Sie war außer sich vor Wut und Sorge. So wütend habe ich sie noch nie erlebt. Okay, gut. Sie hat jedes Recht dazu. Spaß bei Seite, denn im Ernstfall hätte ich wirklich tot sein können (ich weiß ja nicht, wie viel noch gefehlt hätte).

Kurzerhand entschloss ich (ja, selbst in meinem beschissenen Zustand), nach München zu fahren, um sie zu sehen.

Anfangs war sie wütend, aber nach einer Stunde, in der wir geredet (und einen Biber gesehen!!!!!!!!!!!) haben, war alles wieder gut.

Die Zugfahrt war eher das aufschlussreichste Erlebnis vom gestrigen Tag.

Auf dem Viererplatz neben mir saß eine braunhaarige Frau, die ihren riesigen Koffer zwischen die Zweisitzer hinter den Viererplatz gestellt hat. Er rollte dauernd hin und her. Irgendwann stand ich auf, zog meinen Schal aus und meinte zu ihr, so hätte ich damals auch meinen Koffer befestigt. Sie war sehr sympathisch (und attraktiv, aber das ist Nebensache)… Ich habe also ihren Koffer mit meinem Schal an der Stange befestigt, bis ich (und sie auch) in Weilheim umsteigen musste.

Sie musste nach Garmisch und ich fragte sie aus Interesse, wo sie denn war, dass sie so einen riesigen Koffer dabei hatte. Sie meinte, sie wäre in Stuttgart auf der Low-Food Messe gewesen. Ich fragte, ob sie das privat oder beruflich gemacht hätte und sie meinte, sie wäre beruflich dagewesen. Sie hätte ein Hotel in Garmisch. Ich fragte welches und sie nannte es mir.

Ich weiß nicht, wie wir darauf kamen, aber sie meinte dann nebenbei lachend: „Wir bilden auch aus…“ Ich verstand den Wink, lachte dankbar und sagte dann aber, dass ich gerade eine Ausbildung im 3. LJ zur Kauffrau für Büromanagement mache. Darauf meinte sie nur mit einem Lächeln und Schulterzucken „Wir bieten auch Umschulungen an. Menschen mit so einem Lachen sind immer gern gesehen.“ Ich war irgendwie total verlegen, versprach ihr auf jeden Fall, sie in dem Hotel zu besuchen und mir ihr Angebot durch den Kopf gehen zu lassen. Dann musste ich aussteigen.

Apropos. Es findet im Moment nicht nur IN mir eine Veränderung statt. Ich hatte das erste Mal in meinem Leben das Bedürfnis mich auch optisch ein bisschen zu verändern und habe mir spontan mal ein paar Strähnchen in die Haare gesetzt. Ach ja… und momentan ist ein kleiner Hase bei uns zu Besuch. Der von Melly. Weil sie sich nicht mehr um ihn kümmern können. Und bis er vermittelt wird, darf er bei uns und unseren Mädels bleiben. Ich will den kleinen Schatz aber eigentlich gar nicht mehr hergeben 😀

 

 

 

Von unseren eigenen Hasis gibt es auch noch ein paar. Also offiziell haben wir ja vier. Ich glaube, ich habe noch gar nicht erzählt, dass ich Mogli und Malheur (meine zwei Schätze) endlich von München zu mir nach S. holen konnte. Oh Gott, ich bin so glücklich, dass sie hier sind. Ich liebe Mogli ja so sehr. Sie bedeutet alles für mich!

Bay hat Coco und Lina (ihre Zwei) ja noch von Zuhause und eine Freundin von Bay ist seit Anfang April im Urlaub bis Mitte Mai und ihre zwei Kaninchen sind seitdem auch bei uns zur Pflege (Babs und Jola).

 

Koragedanken

Natürlich sehe ich immer wieder Neuigkeiten von Kora. Wir sind ja nicht im Schlechten auseinander gegangen.

Ich habe gesehen, wie sehr sie nach der Trennung gelitten hat (immer noch leidet?…. idk…), während ich unbeschreiblich und grenzenlos glücklich war, so sehr, als würde ich auf Wolken tanzen.

Mittlerweile gibt es mehr von ihr zu sehen, auf Gesichtsbuch. Na ja, zumindest macht es mich froh, dass sie dort, wo sie hingezogen ist, nun Leute kennen gelernt hat, mit denen sie sich gut versteht und ihre Freizeit verbringt. Denn das war immer ihre größte Sorge. Oder dass es Fotos gibt, auf denen sie lächelt. Blöd nur, dass mir gerade der selbe Gedanke kommt, wie damals, als ich sie kennen gelernt habe: Dass ihre Augen, trotz des Lächelns, todtraurig dreinblicken. Und das tut mir irgendwie ein bisschen weh…

Sie tut mir leid, obwohl das nicht fair ist. Ich finde es komisch, mit jemandem Mitleid zu haben, den man einmal geliebt hat und vor allem, wenn man eigentlich der Grund dafür ist, dass es ihm so geht, wie es geht. Sehen wir mal von der Tatsache ab, dass jeder für seine Gefühle selbst verantwortlich ist und jeder Ursprung(also der Grund) in einem selbst drinnen ist. Aber das weiß Kora nicht. Selbst wenn ich es ihr schon oft versucht habe zu erklären, sie versteht es nicht. Deshalb sagen wir es so, wie es sich für sie anfühlt: Ich bin der Grund ihrer Traurigkeit.

Manchmal, da denke ich an sie, und sie fehlt mir. Aber nicht als Partnerin, sondern als Freundin. Denn das waren wir die letzte Zeit nur noch. Eine Partnerschaft war das ohnehin schon lange nicht mehr.

Sie fehlt mir, Balou fehlt mir, und am meisten fehlen mir Leila und Forrest. Bäh. Wenn ich es zulassen würde, würde ich Schmerzen in Form von Scheiße kotzen, so wenig ertrage ich das.

Ich sehe in ihren Augen, wie traurig sie ist. Sie sagte ja während unserer Beziehung schon, dass sie denkt, wenn das mit uns nicht klappt, dann wird sie nie die Frau finden, die für sie bestimmt ist, weil ich das wäre. Auch wenn ich der Meinung bin, dass sie sich das einbildet und vermutlich bei jeder sagen würde, die nach mir kommt. Was ich jetzt nicht als abwertend feststelle, im Gegenteil. Das ist völlig normal und sogar gut so. Denn man wird intuitiv nach Menschen „Ausschau halten“, die die negativen Eigenschaften des Ex-Partners nicht haben. Und somit erscheinen sie dann meistens (im ersten Augenblick zumindest) „besser“ (wobei dies das falsche Wort ist), als der Vorherige. Natürlich gibt es auch die, die jahrelang noch ihren Ex-Beziehungen nachtrauern. Aber, so hart das auch klingt: Dann liegt das Problem bzw. diese Sehnsucht nicht an der Person, die sie verlassen haben, sondern in sich selbst. Wenn man sich selbst nicht findet und kennen und lieben lernt, dann wird man vermutlich immer irgendjemandem jahrelang grenzenlos hinterher“trauern“ (schmerzhafte Sehnsucht haben)… Aber egal, ist nicht das Thema.

Es gibt keinen Vergleich. Genauso wie es zwischen Carmen und Kora keinen Vergleich gibt.

Sie sind beide auf ihre eigene Art und Weise wundervolle Menschen.

Nur ist Carmen eben diejenige, die auch meiner Seele guttut. Ganzheitlich. Nicht als Einbildung. Und ich liebe sie. Ich liebe sie sehr. Allein schon die Tatsache, dass ich mich jedes Mal neu in sie verliebe wenn wir uns sehen zeigt mir, dass sie die Frau ist, mit der ich die nächste Zeit mein Leben verbringen möchte. Ich weiß natürlich nicht was kommt. Und ich weiß so oder so, dass Carmen nicht in Deutschland bleiben wird.

Ich werde nicht mit ihr mitgehen, denke ich. Denn es gibt keinen Menschen, den ich mehr liebe, als mein Umfeld, meine Freunde, meine Familie (auch wenn das nur der Fall ist, wenn ich nicht Zuhause bin Foot in mouth), und die Natur.

Ja, ich denke, da kann sonst jemand kommen, ich würde niemals einen Menschen meiner Liebe zu der Natur(Heimat) vorziehen. Denn das ist das, was ich hier gefunden habe. Schongau ist meine Heimat, es ist mein Zuhause. Ich wusste es nach einem Jahr, wie ich hierher gezogen war, und das, obwohl ich in München geboren und aufgewachsen bin. Ich wusste schon immer, dass ich nicht dorthin gehöre.

Ich habe meinen Platz gefunden und ich habe im Moment – und auch voraussichtlich – nicht vor hier wegzuziehen.

Ich liebe die Menschen hier. Schongau hat einfach noch seine „Schongauer“, die sich liebevoll selber „Ureinwohner“ nennen. Und ich denke, dieses Mythos ist wahr: Wenn sich ein Mensch entschlossen hat, hier zu bleiben, dann bleibt er. Und zwar… nun ja, zu 80 % für immer.

Ich will es nicht verherrlichen. Es gibt durchaus Leute, die Schongau nicht mögen und unbedingt wegziehen wollen. Aber ich glaube, gerade das macht Schongau so harmonisch und liebevoll.

Die Menschen, die nicht bleiben wollen, die gehen einfach. Und die, die wirklich aus Herzen hierbleiben wollen, die setzen ihre Anker. Das macht eine Familie aus diesem Städtchen hier. Die Menschen leben hier, weil sie hier leben wollen und weil sie sich aus dem Gefühl heraus dafür entschieden haben.

Ich weiß noch, vor vier Jahren, da sagte ich, ich war noch nicht so viel unterwegs und kann kein Urteil über Schongau fällen. Mittlerweile bin ich aber schon durch einige Städte gewandert, auch über mehrere Tage, und ich muss sagen, mich hat noch keine einzige Stadt davon überzeugt zu behaupten, dass sie mir mehr gefällt, als dieser kleine Fleck, in dem ich mein Zuhause gefunden habe.

Nun ja, darum gings ja jetzt eigentlich gar nicht.

Ich wünschte, ich könnte für Kora eine gute Freundin werden. Ich würde sie so gerne an der Hand nehmen. Aber das mache ich nicht. Ich würde es tun, wenn sie von sich aus „kommt“, bzw. wenn ich merke, dass unsere Beziehung für sie wirklich abgehakt ist, aber ich denke, das wird lange dauern… sehr lange… und solange halte ich mich auch zurück.

Ich wünsche ihr nur das Beste.

Carola

Da schrieb ich dir vor einiger Zeit einen Text, der dich nie erreichen wird. Da war ich mir sicher. Darin, dass du nicht weißt, dass es dieses Buch hier gibt. Das, und meine Gedanken, die ich mit aller Welt teile, weil mich nichts scheut.

Beitrag 2

Ich dachte an diesem Tag ganz fest an dich. Am Morgen im Bus. Und fühlte eine Art Sehnsucht oder zumindest ein starkes Vermissen. Ich dachte an deine blauen Augen, deine kinnlangen (kurzen) Haare, die bei jedem Kichern oder Lachen mitschwangen.

Und vor allem dachte ich an die Szene, die mir nicht aus dem Kopf geht. Dieses Bild, als ich unten im Unterricht saß und durch die Glasfront sehen konnte, wie du der Lehrerin in den Armen zusammengebrochen ist.

Wenige Tage bevor wir uns für immer aus den Augen verloren.

Wie lange ist das nun her? Sechs Jahre? Ich war 14. Wie alt du warst, das weiß ich nicht mehr. Zumindest nicht viel älter und nicht viel jünger.

Vor ein paar Wochen, da stand ich unten am alten, nostalgischen Bahnhof, wartete auf den Bus zur Arbeit, flirtete mit einem kleinen Augensternchen mit großen Rehäuglein im Kinderwagen und knüpfte Fern-Kontakte mit dessen Mutter, die mich seither jeden Morgen mit einem besonders hübschen Lächeln und einem lippengeformten „guten Morgen“ grüßt, da zwischen uns nicht nur ein, sondern zwei Bäume stehen, und mich ihre Worte nicht erreichen würden. Sie weiß ja sowieso, dass ich sie verstehe.

Und dann tauchte aus der langen Straße, die zur Bushaltestelle am Bahnhof führt, ein Mädchen auf. Quatsch, eine junge Frau. Mit langen, sehr langen, blonden Haaren und blauen Augen. Ein Mädchen, bei dessen Gesicht mir das Herz in die Hose rutschte und ich sogar die Liebäugelei mit dem zuckersüßen Baby im Kinderwagen vergaß.

Es waren keine Gedanken, die durch meinen Kopf rasten wie Züge auf einer Langstrecke, sondern Bilder, Erinnerungen und laute geklonte Köpfe meines selbst, die fassungslos den Kopf schüttelten und murmelten: „Nein, nein, nein, nein, nein, das kann nicht sein“

Dieses Mädchen sah mich an, lächelte, nickte. Dieses Nicken! Es ist, als würde man aus einer kleinen, versteckten, vergrabenen Truhe kleine Papierfetzen mit Erinnerungen ziehen.

Ich war mir sicher. Spätestens beim fünften Mal, wie ich dieses Mädchen sah, war ich mir sicher: Das bist du. Das musst du sein. Das kannst nur du sein.

Dieses Gesicht hätte ich überall wiedererkannt. Überall.

Ich habe mir jedes Mal vorgenommen, dich anzusprechen, da du mich jedes Mal anlächeltest und nicktest, als Begrüßung. Und immer wenn du das tatst, sah ich dich nicht als Carola-Jetzt vor mir, sondern als Carola-Damals. Und mein Herz schmolz und schmelzt jedes Mal vor Freude und Fassungslosigkeit.

Kein einziges Mal habe ich dich angesprochen, bis jetzt.

Ich wusste bis heute ja nicht einmal wirklich, dass du es bist, auch wenn mein Gefühl intuitiv auf 100 % Sicherheit war, schüttelte mein Verstand jedes Mal den Kopf und sagte: „Das ist zu absurd.“

Bis heute, denn Dank Gesichtsbuch bekam ich wieder Freundesempfehlungen; Carola. Du. Dein Name, dein Gesicht.

Ich bildete mir mittlerweile ein, dass ein Fluch auf mir liegt, da ich jedes Mal, kaum dass ich meine Gedanken über den Tod aussprach oder schrieb, diese Personen dann auch tatsächlich starben, in kürzester Zeit. Ich beschimpfte mich für diesen Aberglauben, aber wir Menschen sind das halt – abergläubisch. Wir suchen für alles eine Erklärung, und wenn es rational nicht funktioniert, dann eben irrational, was ja auch nicht verwerflich ist.

Andere Menschen glauben an Gott als Mann im Himmel.

Aber sollte ich Menschen aus der Vergangenheit auch wieder in die Gegenwart rufen können, dann nehme ich all meine Beschimpfungen zurück. Man sagt doch, dass alles sein Gegenpol hat. In meinem Fall ist es klar wie Kloßbrühe. Oder Wasser. Wasser gefällt mir besser, denn Kloßbrühe kenne ich nicht.

In meinem Fall ist es klar wie Wasser. Das Ende und der Anfang. Ich schrieb, dass ich das Gefühl habe, dass mein Oma stirbt – Schwups, ging sie fort! Ich schrieb, dass ich das Gefühl habe, dass meine Katze stirbt, in der für mich meine Tante neun Jahre lang weiter gelebt hatte – Schwups, ging sie fort!

Vor drei Wochen beschlich mich das Gefühl, Luisa aus Ungarn, von der ich schon oft schrieb, würde es nicht mehr lange aushalten… Vor zwei Wochen ließ ich den Gedanken von meinem Tagebuch verschlucken….. drei Mal darfst du raten – Schwups, … ja.

Letztes Wochenende war ihre Beerdigung, auf der meine Mama und mein Papa waren.

Am 30. September schrieb ich diesen Text an dich, den du nie lesen wirst. Und am 2. Februar, 92 Tage später, an  einem Donnerstag, ich weiß es noch ganz genau, kam dieses Mädchen aus der Langstraße auf die Bushaltestelle am Bahnhof zugelaufen. Du.

Halte mich für geisteskrank, aber an Zufall glaube ich nicht mehr.

Vielleicht sollte ich mal meine Gedankengänge und Intuitionen steigern? Vielleicht schreibe ich demnächst, dass ich das Gefühl habe, dass meine Tante plötzlich gesund bei uns Zuhause vor der Tür steht und uns erzählt, ihr Tod damals, vor neun Jahren, sei nur eine Vortäuschung gewesen, weil sie nicht wollte, dass wir sehen, wie sie unter all der Chemo und dem Krebs leidet, aber dass sie nun endlich die Krankheit besiegt hat und vermutlich noch viele Jahre mit uns verbringen kann.

Wer weiß, vielleicht klingelt sie ja tatsächlich nächsten Monat dann an unserer Tür, am 12.04.2017, neun Jahre nach ihrem Tod…

Lass mich. Zumindest ist die Vorstellung schön….